Tanz und Schule

 

Zeitgenössischer Tanz an der Schule: neu, überraschend, ungewöhnlich.

Für Schüler und Schülerinnen eine Möglichkeit, individuelle Ausdrucks-

bedürfnisse auszuleben. Denn im Tanz, als seit Urzeiten selbstverständlicher

Ausdrucksform für Emotion und Kreativität, steckt eine große Chance für

den Schulalltag.

 

Die gesteigerte Wahrnehmung des eigenen Körpergefühls beim Tanz,

die Förderung der Kreativität durch selbst entwickelte Tanzsequenzen und

nicht zuletzt das einfache Ausleben des natürlichen Bewegungsdranges

der Kinder miteinander, fördern die Gemeinschaft und stärken das Selbst-

vertrauen jedes Einzelnen.

 

Der künstlerische zeitgenössische Tanz wird für SchülerInnen im Klassen-

verband erlebbar und erfahrbar gemacht. TänzerInnen erarbeiten mit

mehreren Klassen unterschiedlicher Altersstufen Bühnenstücke, die später

öffentlich präsentiert werden.

 

Bekanntestes Projekt dieser Art war „Rhythm is it“ von Royston Maldoom

und Sir Simon Rattle in Berlin (2004).

 

Schon seit 1997 läuft in Bremen das Projekt „Whirlschool“, bei dem ich

von Anfang an als Choreographin beteiligt war (www.tanzwerk-bremen.de).

In München ist die Initiative Tanz-und-Schule in diesem Bereich federführend.

 

Interesse? Anmeldung unter www.tanz-und-schule.de

 

Ich arbeite mit GrundschülerInnen und behinderten SchülerInnen.